Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Institutsleitung:
Prof. Dr. rer. nat. Olaf Dössel
Prof. Dr. rer. nat. Werner Nahm


Postanschrift:
Kaiserstr. 12
76131 Karlsruhe

Besucheradresse/
Lieferanschrift:

Gebäude 30.33
Fritz-Haber-Weg 1
76131 Karlsruhe

 

Tel.: +49 721 608-42650
Fax: +49 721 608-42789
E-Mail: infoZdw1∂ibt kit edu

Vorträge

Herr Daniel Berwanger:
"Automatic Optical Estimation of Vessel Diameter and Lenght Based on Preprocessed Segmentations"

(Bachelorarbeit)
Termin: 16.10.2018 16:00 h

Frau Olga Molchanova:
"Development and Characterization of a SD-OCT System for Imaging Scattering Samples"

(Masterarbeit)
Termin: 25.10.2018 14:00 h

Ort: Bibliothek des IBT, Gebäude 30.33, Raum 517

Workshop "Integrated Heart Model"
Poster

[mehr]

Ingenieurwissenschaft für die Gesundheit

Herzlich willkommen auf der Seite des Instituts für Biomedizinische Technik am Karlsruher Institut Technologie (KIT). Seit über 50 Jahren wird hier im Bereich der Biomedizinischen Technik geforscht und gelehrt.

In interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Ärzten und in Projekten mit der medizintechnischen Industrie erforschen wir neue technische Systeme, mit denen Krankheiten früher und genauer erkannt und eine Therapie zielsicher durchgeführt werden kann. 

Schwerpunkte der Forschung bei Prof. Dr. Olaf Dössel sind die Analyse der elektrischen Signale vom Herzen (EKG und Elektrogramme) und die Abbildung der elektrophysiologischen Vorgänge auf dem Herzen (ECG-Imaging). Auch gibt es Forschungsprojekte zur Impedanztomographie der Lungenperfusion und zur Hypothermie bei Schlaganfallpatienten. Mehr dazu finden Sie hier.

Bei Prof. Dr. Werner Nahm stehen die Erforschung und Entwicklung optoelektronischer Systeme in Medizin und Lebenswissenschaften im Fokus. In seiner Arbeitsgruppe laufen aktuell Projekte zu chirurgischen Visualisierungssystemen und zur optischen Diagnose. Mehr dazu finden Sie hier.

In der Gruppe von Dr. Axel Loewe werden Computermodelle des Herzens entwickelt und auf kardiologische Fragestellungen angewendet. Im Fokus stehen die Elektrophysiologie und Elastomechanik des Herzens, um zur Beantwortung wichtiger klinischer Fragestellungen zur Entstehung und Behandlung von z.B. Herzrhythmusstörungen beizutragen. Mehr dazu finden Sie hier.

 

News

Einladung

Dear students,
we invite you to participate in the industry block course "Business Innovation in Optics and Photonics" on smart mobile solutions for optical applications.
The participation in this course brings you into direct contact with renowned business leaders and received amazing feedback from former participants.
Inform yourself about the contents during the info session on Oct. 22nd at 11:30 am in building 20.30, SR -1.008 (UG) 
About the content:
The lecture is instructed and presented by external innovation specialists of Research & Development, business and management departments of the KSOP premium partner ZEISS. You will be introduced to the translation of innovative technologies into business & work in groups to create a new business idea!
​At the end of the course, you will present your new business idea in front of the lecturers, R&D and innovation managers of ZEISS.
This year it will be conducted as block course after the end of the lecture period in February. The date is going to be announced during the info session
For Master students this course counts as a Key Competence Module. For PhD students this course counts as a Key Competence Module in the KSOP PhD Program.

Registration:
Please register for the info session with Ady Naber (ady.naber@partner.kit.edu).
Further details on the registration for the course are announced in the info session. 

DGBMT 2018
IBT zahlreich und erfolgreich auf der Jahrestagung der DGBMT 2018 in Aachen

In diesem Jahr wurde die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Technik (DGBMT) in Aachen ausgetragen.
Unter den vielen wissenschaftlichen Beiträgen war das IBT in diesem Jahr mit 16 Beiträgen vertreten und gehörte damit zu den stärksten Gruppen. Darüber hinaus belegten Armin Müller und Tamara Wirth den 7. und den 8. Platz beim Studentenwettbewerb der DGBMT.

IBT News 2018-10-08
IBT im Campus Report Podcast

Einen "Schritt zur individualisierten Medizin" und wirksamere Therapien versprechen Computersimulationen des Vorhofflimmerns. Die Arbeitsgruppe Herzmodellierung am Institut für Biomedizinische Technik des KIT hat sich zum Ziel gesetzt, die Herzfunktion mathematisch zu formulieren und realitätsgetreu in Computermodellen abzubilden. Davon berichtet der Leiter der Gruppe, Dr. Axel Loewe, diese Woche im Campus Report Podcast.

Mehr
 
Preis Patientensicherheit
Preis für Patientensicherheit

Die IBT Wissenschaftler Axel Loewe und Olaf Dössel haben gemeinsam mit klinischen Partnern des Universitäts-Herzzentrums Freiburg-Bad Krozingen den Preis für Patientensicherheit (2. Platz) gewonnen. Die prämierte Arbeit führt zwei neue EKG-basierte Verfahren zur unmittelbaren Beurteilung des Erfolgs der Katheterablation zur Beendigung von Perimitralflattern ein. Perimitralflattern ist eine Herzrhythmusstörung der Vorhöfe, die besonders häufig infolge von Ablation von Vorhofflimmern auftritt. Die Methoden wurden mittels medizintechnischer Simulationen gründlich evaluiert und im Rahmen einer klinischen Studie mit Validierungskohorte erprobt. Zukünftig können sie in den Standardnutzungsprozess der medizintechnischen Mappingsysteme integriert werden. Die vorgeschlagenen Größen zur unmittelbaren Beurteilung des Ablationserfolgs haben das Potential die Patientensicherheit maßgeblich durch eine Verkürzung der invasiven Prozedurzeit sowie eine Steigerung der Erfolgsrate und der damit einhergehenden Senkung der Zahl von Folgeeingriffen zu erhöhen.

Mehr
Nairn_D
Neue Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IBT

Wir begrüßen Frau Deborah Nairn als neue wissenschaftliche Mitarbeiterin am IBT. Sie ist seit Oktober 2018 Teil des Teams und ihre Forschung wird sich auf die Identifikation sogenannter „Low-Voltage-Gebiete“ konzentrieren, um die Therapie für Vorhofflimmern zu steuern. Hierfür wird sie beispielsweise die Signalamplitude während Vorhofflimmern und während des gesunden Herzrhythmus systematisch untersuchen. Ziel ist es eine robuste Methode zu entwickeln, die es erlaubt krankes Gewebe eindeutig durch die bipolare Amplitude zu erkennen und dabei Störgrößen zu berücksichtigen. 
Frau Nairn hat einen Bachelorabschluss in Mathematik von der Universität Aberdeen und einen Masterabschluss in Data Science for Decision Making von der Universität Maastricht. In ihrer bisherigen Forschung verglich sie Algorithmen zur Detektion der T-Welle im EKG und entwickelte ein dynamisches signalbasiertes Modell zur Erkennung von Ischämie.

CinC_Poster
Erfolgreiche Teilnahme an der Konferenz Computing in Cardiology (CinC)

Wissenschaftler der IBT haben mit drei Beiträgen bei der CinC Konferenz in Maastricht, Holland teilgenommen. Das Poster zum Thema "Electro-Mechanical Delay in the Human Heart: A Study on a Simple Geometry" hat einen Preis gewonnen. Zusätzlich waren Mitglieder des Instituts bei der Organisation und Durchführung des Internationalen Konsortiums zum Thema Inverse Probleme involviert.