Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Institutsleitung:
Prof. Dr. rer. nat. Olaf Dössel
Prof. Dr. rer. nat. Werner Nahm


Postanschrift:
Kaiserstr. 12
76131 Karlsruhe

Besucheradresse/
Lieferanschrift:

Gebäude 30.33
Fritz-Haber-Weg 1
76131 Karlsruhe

 

Tel.: +49 721 608-42650
Fax: +49 721 608-42789
E-Mail: infoQxk9∂ibt kit edu

Vorträge

Keine Vorträge geplant.

Stellenangebote

Mehr

Herzlich willkommen auf der Seite des Instituts für Biomedizinische Technik am Karlsruher Institut Technologie (KIT). Seit über 50 Jahren wird hier im Bereich der Biomedizinischen Technik geforscht und gelehrt.

In interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Ärzten und in Projekten mit der medizintechnischen Industrie erforschen wir neue technische Systeme, mit denen Krankheiten früher und genauer erkannt und eine Therapie zielsicher durchgeführt werden kann. 

Schwerpunkte der Forschung bei Prof. Dr. Olaf Dössel sind die Analyse der elektrischen Signale vom Herzen (EKG und Elektrogramme), die Abbildung der elektrophysiologischen Vorgänge auf dem Herzen (ECG-Imaging), Computermodelle vom Herzen und die numerische Feldberechnung im Körper.

Ein weiterer Schwerpunkt wird gerade von Prof. Dr. Werner Nahm aufgebaut: hier werden optische Systeme in Medizin und Lebenswissenschaften erforscht, z.B. neue intraoperative Applikationen der Optischen Kohärenz Tomographie (OCT) und die Konfokalmikroskopie in der Neurochirurgie.

 

News

DGBMT 2017
IBT zahlreich und erfolgreich auf der gemeinsamen Jahrestagung der DGBMT und der Dreiländertagung der DGMP vertreten

In diesem Jahr wurde die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Technik (DGBMT) gemeinsam mit der Dreiländertagung der Medizinischen Physik (DGMP) ausgetragen.
Unter den 700 wissenschaftlichen Beiträgen war das IBT in diesem Jahr mit 19 Beiträgen vertreten und gehörte damit zu den stärksten Gruppen. Darüber hinaus belegten Areg Noshadi, Michael Stritt und Christian Marzi den 1., den 2. und den 7. Platz beim Studentenwettbewerb der DGBMT. 

Mehr
Vorstellung einer in-vitro Studie auf der EMBC 2017 auf Jeju Island

Während der Radiofrequenzablation führt eine lokale Hyperthermie zu reversiblen und irreversiblen elektrophysiologischen Veränderungen des Herzmuskels. In einer kürzlich veröffentlichten in-vitro Studie wurden die Veränderungen der Ausbreitungsgeschwindigkeit im Herzgewebe von Ratten bei hyperthermischen Bedingungen durch die Kombination fluoreszenz-optischer sowie elektrischer Techniken untersucht. Die Erkenntnisse dieser Studie können zur Weiterentwicklung von Computermodellen mit Ablationsläsionen genutzt werden.

Mehr
KIT Doktorandenpreis 2017
Doktorandenpreis des KIT

12.07.2017
Mit dem dem KIT-Doktorandenpreis würdigt das KIT herausragende Promovierte. Eine der drei Auszeichnungen für das akademische Jahr 2015/16 geht an Axel Loewe vom Institut für Biomedizinische Technik, dessen Dissertation „Modeling human atrial patho-electrophysiology from ion channels to ECG: substrates, pharmacology, vulnerability, and P-waves“ prämiert wurde. Der Preis wurde im Rahmen des Ehrenabends des Präsidenten verliehen und von Vizepräsident Kraft überreicht.

Mehr
 
Übersicht zum Thema „Computermodelle des menschlichen Herzens“ veröffentlicht

01.07.2017

In der kommenden Ausgabe der "Zeitschrift für Medizinische Physik“ erscheint ein Übersichtsartikel zum Thema „Computermodelle des menschlichen Herzens“ von Olaf Dössel und Axel Loewe vom IBT. Der Artikel der Rubrik „Forum" fasst den Stand der Technik bezüglich der Modellierung der kardialen Elektrophysiologie, der Elastomechanik, der Fluiddynamik und des Kreislaufsystems zusammen. Sowohl Potential als auch Herausforderungen dieses komplementären Forschungsansatzes werden diskutiert.

Mehr
Simulationsstudie über den diagnostischen Mehrwert eines Ablationskatheters mit integrierten Minielektroden

Die Radiofrequenzablation ist die Standardmethode zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen. 
In einer kürzlich erschienen Publikationsstudie des IBT wurde der diagnostische Mehrwert eines Ablationskatheters mit integrierten Minielektroden untersucht. Hierbei wurde eine Simulationsstudie mit verschiedenen Ablationsszenarien implementiert. Unsere Computersimulationen zeigten, dass ein parallel orientierter Ablationskatheter mit Minielektroden zusätzliche Informationen über abladiertes sowie gesundes Gewebe mit einer hohen räumlichen Auflösung bieten kann.

Mehr
Girls’ Day 2017
Girls’ Day 2017 am IBT

Am 27. April fand der Girls’ Day 2017 statt.  Auch das IBT wollte den Mädchen aus der fünften bis zwölften Klasse das Thema Medizintechnik näher bringen. 19 Mädchen meldeten sich für unseren angebotenen Workshop “Technik im Krankenhaus – Herz- und Lungenaktivität sichtbar machen“ an. Inhalte des Workshops waren die elektrische Impedanztomographie, Photoplethysmographie und die Elektrokardiographie. Die kurzen, ins Thema einführenden, Vorträge und die anschließenden Versuche, wurden sehr positiv aufgenommen. Die aktive Teilnahme der Besucherinnen  an den in den Vortrag eingebauten Fragen und auch bei den Experimenten machten den Workshop zu einem für alle sehr spaßigem Event. Wir danken den Organisatoren, Helfern, Teilnehmern herzlich für ihr Engagement und freuen uns auf den nächsten Girls’ Day 2018!