Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Institutsleitung:
Prof. Dr. rer. nat. Olaf Dössel
Prof. Dr. rer. nat. Werner Nahm


Postanschrift:
Kaiserstr. 12
76131 Karlsruhe

Besucheradresse/
Lieferanschrift:

Gebäude 30.33
Fritz-Haber-Weg 1
76131 Karlsruhe

 

Tel.: +49 721 608-42650
Fax: +49 721 608-42789
E-Mail: infoNev4∂ibt kit edu

Vortrag

Zur Zeit ist kein Vortrag geplant.

Ingenieurwissenschaft für die Gesundheit

Herzlich willkommen auf der Seite des Instituts für Biomedizinische Technik am Karlsruher Institut Technologie (KIT). Seit über 50 Jahren wird hier im Bereich der Biomedizinischen Technik geforscht und gelehrt.

In interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Ärzten und in Projekten mit der medizintechnischen Industrie erforschen wir neue technische Systeme, mit denen Krankheiten früher und genauer erkannt und eine Therapie zielsicher durchgeführt werden kann. 

Schwerpunkte der Forschung bei Prof. Dr. Olaf Dössel sind die Analyse der elektrischen Signale vom Herzen (EKG und Elektrogramme) und die Abbildung der elektrophysiologischen Vorgänge auf dem Herzen (ECG-Imaging). Auch gibt es Forschungsprojekte zur Impedanztomographie der Lungenperfusion und zur Hypothermie bei Schlaganfallpatienten. Mehr dazu finden Sie hier.

Bei Prof. Dr. Werner Nahm stehen die Erforschung und Entwicklung optoelektronischer Systeme in Medizin und Lebenswissenschaften im Fokus. In seiner Arbeitsgruppe laufen aktuell Projekte zu chirurgischen Visualisierungssystemen und zur optischen Diagnose. Mehr dazu finden Sie hier.

In der Gruppe von Dr. Axel Loewe werden Computermodelle des Herzens entwickelt und auf kardiologische Fragestellungen angewendet. Im Fokus stehen die Elektrophysiologie und Elastomechanik des Herzens, um zur Beantwortung wichtiger klinischer Fragestellungen zur Entstehung und Behandlung von z.B. Herzrhythmusstörungen beizutragen. Mehr dazu finden Sie hier.

 

News

VDE_DGBMT 2019
Wie wirken Arzt und digitale Technik im Jahr 2035 zusammen?

Das Praxisnetz Digitale Technologien des VDE und der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) hat unter Mitwirkung von Experten des IBTs ein Zukunftsszenario veröffentlicht:

"Im Jahr 2035 haben digitale Technik und insbesondere Künstliche Intelligenz (KI) die meisten regulatorischen Hürden überwunden. Sie sind in praktisch alle Bereiche des Gesundheitswesens vorgedrungen und haben insbesondere die Arbeitswelt des Arztes stark verändert. Ähnlich wie dies in früheren Jahren schon in anderen Berufsgruppen, beispielsweise bei Piloten, der Fall war, sehen sich Mediziner in ihrem Arbeitsalltag in einem symbiotischen Zusammenwirken mit der Technik…“

Mehr
 
BMT 2019
IBT erfolgreich bei BMT 2019 in Frankfurt

Zwölf Institutsangehörige des IBT nahmen an der diesjährigen Dreiländertagung der Deutschen, Österreichischen und der Schweizer Gesellschaft für Biomedizinische Technik teil und präsentierten dort Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten. Im Rahmen des Studentenwettbewerbs wurde Claudia Nagel mit dem ersten Preis für die Präsentation der Ergebnisse ihrer Masterarbeit ausgezeichnet. Rosa Daschner erhielt den fünften Platz für die Präsentation der Ergebnisse ihrer Bachelorarbeit.

 
Rätsel Herz
Lösung des Rätsels von plötzlichem Herztod bei Dialysepatienten?

Dialysepatienten haben unerklärlicherweise ein bis zu 100x höheres Risiko einen plötzlichen Herztod zu erleiden als nierengesunde Patienten. Eine Simulationsstudie des IBT hat nun Hinweise auf einen möglichen Grund geliefert: der natürliche Schrittmacher des Herzens, der Sinusknoten, scheint sehr sensibel auf Veränderungen des Calciumgehalts im Blut zu reagieren. In Zusammenarbeit mit Forschern aus Bologna (Italien), Szeged (Ungarn), Monza (Italien) und New York City (USA) konnten wir zeigen, dass sich der Herzschlag bei einem Abskinken des Calciumgehalts verlangsamt und es im Extremfall bis hin zum Herzstillstand kommen kann. Da der Calciumspiegel wie auch der Spiegel anderer Ionen (z.B. Kalium) bei Dialysepatienten starken Schwankungen unterliegt, könnte das ein relevanter Grund für das extreme Herztodrisiko bei diesen Patienten sein.

Mehr
 
Wanddicke
Robuste Methode zur Bestimmung der Wanddicke des Vorhofs veröffentlicht

Forscher des IBT haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Auckland (Neuseeland), Ohio (USA), London (Kanada) und Freiburg (Deutschland) einen neuen Algorithmus zur zuverlässigen Bestimmung der Wanddicke der beiden Vorhöfe des Herzens vorgestellt. Basierend auf medizinischen Bilddaten werden zwei gekoppelte partielle Differentialgleichungen gelöst aus denen für jeden Punkt auf der Oberfläche der Vorhöfe die Wanddicke bestimmt werden kann. Die effiziente neue Methode ist präziser und vor allem robuster als bisher bekannt Verfahren und kann zukünftig zur personalisierten Planung der Ablationstherapie gegen Vorhofflimmern und -flattern eingesetzt werden.

Mehr
 
 
iHeart 2019
RISM Congress 2019

Vom 22.-24. Juli 2019 fand das RISM Congress, iHeart - Modelling the Cardiac Function, in Varese Italien statt.  Die Arbeitsgruppe Herzmodellierung des IBT präsentierte ihre Arbeit "A Method for Pressure-Volume-Based Parameter Identification for a Passive Constitutive Model of Myocardium“ in Rahmen einer Posterblitz-Veranstaltung.

Mehr