Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Semi-automatische Methode zur Modellierung der Faserorientierung in patienten-spezifischen Vorhofgeometrien

Semi-automatische Methode zur Modellierung der Faserorientierung in patienten-spezifischen Vorhofgeometrien
Forschungsthema:Herzmodellierung
Typ:Diplomarbeit
Betreuer:

Dipl.-Ing. Martin Krüger

Bearbeiter:

cand. el. Viktor Schmidt

Links:Download als PDF

Diplomarbeit

Herzmuskel-Faserorientierung in den Vorhöfen

Motivation
Die Faserorientierung in den Hauptkammern (Ventrikeln) des Herzens ist weitestgehend bekannt und kann durch Diffusion Tensor Magnetresonanztomographie (DTMRI) oder regelbasiert in anatomische Modelle eingefügt werden.
Über die Muskelfaserorientierung in den Vorhöfen ist hingegen nur wenig bekannt. Die Herausforderung besteht hierbei darin, dass die Vorhöfe sehr dünn sind und die Muskelfasern darin wohl komplexere Muster als in den Ventrikeln bilden.
Die Muskelfaserorientierung hat einen signifikanten Einfluss auf die elektrophysiologische Erregungsausbreitung und ihr wird eine entscheidende Rolle bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Vorhofflimmern zugeschrieben. Daher ist es enorm wichtig die Faserorientierung in patientenspezifische Vorhofmodelle zu intergrieren, um eine zuverlässige Therapieplanung gegen Vorhofflimmern zu ermöglichen.

Diplomarbeit Faserorientierung in den Vorhöfen

Aufgabenbeschreibung
In dieser Arbeit geht es darum, Muskelfaserorientierung in patientenspezifische Vorhofmodelle zu integrieren.
Dabei soll zunächst ein genauer Blick auf die Faserorientierung in den Vorhöfen geworfen werden, um eine Methode zur automatisierten Anpassung der Faserorientierung in patientenspezifischen Modellen zu entwickeln. Dies könnte z.B. über den Entwurf eines Mittelwertmodells oder regelbasiert erfolgen. Die Grundlage dafür bilden photographische Aufnahmen des Vorhofmyokards, patientspezifische MR Daten vom Herzen sowie Quellen aus der Literatur.
Am Ende der Diplomarbeit sollen die Auswirkungen der Faserorientierung auf die elektrophysiologische Erregungsausbreitung in den Vorhöfen sowie auf die Entstehung und Aufrechterhaltung von Vorhofflimmern untersucht werden.

Voraussetzungen
Sie sollten Interesse an der menschlichen Anatomie haben und sich auch nicht scheuen mit photographischen Daten von menschlichen Herzen zu arbeiten.

Hinweise
Die genaue inhaltliche Ausrichtung, der Ablauf, sowie die Gewichtung der einzelnen Elemente kann individuell an Ihre Vorstellungen angepasst werden.

Bei Interesse oder Fragen einfach vorbeikommen, anrufen oder mailen!